Jenseits von Wut und Böse
Von Chefredakteur Henning Klingen
Jenseits von Wut und Böse

Von Chefredakteur Henning Klingen

 

Jenseits von Wut und Böse

 

Als Jugendlicher war ich ein echter Zornbinkel. Auf dem Tennisplatz, auf dem ich einen Großteil meiner Jugend verbracht habe, konnte ich regelrecht explodieren, wenn’s mal nicht lief. Dann flogen Schläger und Flüche quollen mir unkontrolliert aus dem Mund. Heute können mich andere Situationen zur Weißglut bringen. Zum Beispiel meine Kinder. Nachts zwischen drei und fünf Uhr sind Empathie und Verständnis einfach enden wollend und der Geduldsfaden sehr dünn …

 

Mich beruhigt dabei, dass ich Ähnliches auch von anderen Eltern höre. Offenbar gibt es kaum etwas, das einen so sehr auf die Palme bringt, wie jene, die man am meisten liebt. Insofern kann man wohl bei diesen Herzensregungen ohne Scheu von „heiligem Zorn“ sprechen, ist es doch die Liebe, die ihn provoziert und zugleich einhegt. Unheilig wäre indes ein Zorn, der sich tatsächlich gegen den anderen richtet, der zu blinder Wut, ja zu Hass zu werden droht, wo ihn nicht Liebe und Sorge einhegen.

 

Auf den Punkt gebracht und politisch gewendet wird dies im Begriff der „Wutbürger“. Tatsächlich nämlich geschieht derzeit genau dies: Wut wird entfesselt – manchmal brutal, blind und zügellos. Das ist der Traum der Antidemokraten; jener Parteien, deren rechter Sirenengesang derzeit durch Europa schallt. Denn der im wahrsten Sinne lieb-lose „Volkszorn“ ist so wunderbar unpolitisch. Ob Asylwerber, Migranten oder vermeintliche „Sozialschmarotzer“: Keiner ist vor ihm sicher, wenn er aus dem Rahmen fällt – kulturell, politisch oder religiös.

 

Angesichts dessen sollte man sich vor Augen führen, dass Kultur – politisch wie persönlich – etwas mit Kultivieren zu tun hat. Und ein Feld zu kultivieren kostet Kraft, ist harte Arbeit. Auch Kultur ist nicht umsonst zu haben. Sie kostet Selbstbeherrschung und Liebe. Entfesselte Wut ist daher auch nicht der Motor der Politik, sondern deren Ende. Wobei Empörung gewiss einen Wert hat, wie es schon Thomas von Aquin in einer wundervollen Wendung auf den Punkt gebracht hat: „Mit größerer Wucht stellt sich die Vernunft dem Bösen entgegen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.“

 

Zorn und Wut bleiben somit ambivalent, ja prekär. Sie zu unterdrücken ist ebenso kontraproduktiv, wie sie ungezügelt aufbrechen zu lassen. Das gilt für die Politik, die Gesellschaft, für den Tennisplatz – und wohl auch für die eigenen vier Wände, nachts um drei, wenn die Kinder schreien …

Wachsen
Aus dem Seitenschiff
Kolumne von Dr. Georg Plank
Wachsen
Aus dem Seitenschiff

Kolumne von Dr. Georg Plank

Wachsen

 

 

Ob bei Vorträgen, Seminaren oder bei der Gemeindevitalisierung: Bei uns geht es oft um das Thema Wachsen bzw. Wachstum. Dafür werden wir heftig kritisiert. Organisationsberater sagen: Es ist schon viel erreicht, wenn statt Rückbau ein vernünftiger Umbau geschieht. Pfarrer und Bischöfe denken sich: Klingt ja toll, aber ist das realistisch? Theologen kritisieren: Ihr verweigert euch der pluralen Postmoderne.

 

 

Oft frage ich bei Veranstaltungen: Wer hat Wachstum in der Kirche erlebt? Überraschenderweise melden sich oft ein Drittel der Anwesenden. Meine Empfehlung lautet dann: Tauscht euch aus, um zu entdecken, woran es liegt, dass Gottes Verheißung vom Wachsen auch heute Wirklichkeit werden kann. Bei einem Workshop über Scheitern meinte der Referent: Uns fällt das Eingeständnis von Scheitern so schwer, weil die Bibel durchgehend Erfolge verheißt, qualitativ und quantitativ.

 

 

In der Bibel, aber auch in der Geschichte der Kirchen und der Gesellschaft insgesamt, zeigt sich eine wichtige Spur zum Wachstum: Oft stehen Scheitern, Krisen und Opfer vor der Wachstumsphase. „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt …“, das gilt für religiöse Bereiche genauso wie für profane Innovationen, für geistige Prozesse wie für strukturelle Veränderungen. Diese Phasen kann man systematisch lernen und dann aktiv gestalten.

 

Georg Plank

PASTORALINNOVATION

www.pastoralinnovation.at

Redaktion "miteinander"
Mag. Elisabeth Mayr

Mag. Elisabeth Mayr

Ihre Ansprechpartnerin:

Mag. Elisabeth Mayr

Stephansplatz 6

1010 Wien

Tel.: +43 1 512 51 07 - 13

 

» Mail   |   Redaktion & Impressum

 


Wir haben zu danken!

Öfter mal offline

Was hält uns davon ab, ein Leben in Dankbarkeit zu führen? Nicht zuletzt die ständige Verfügbarkeit und mediale Dauerreizung. Dagegen empfiehlt Evelyn Pammer, sich öfter mal an der „Dank-Bar“ zu treffen …

 

 

Wofür bist du dankbar? Genau jetzt, in diesem Moment. Für die wärmende Tasse Tee? Für deine Mitbewohnerin? Für das Smartphone in deiner Hand? Für die einfühlsame Betreuung beim Arzt? Für all das, was dir bislang erspart blieb? Für die Selbstverständlichkeit, dich frei bewegen zu können? Für die gemütliche Bank im Hinterhof? Für deine Eltern und Geschwister? Für deine Gesundheit? Für den noch erwischten Zug? … Wir hier in unserer westlichen Welt betrachten so vieles als selbstverständlich und beschweren uns und sind undankbar, wenn es dann einmal nicht so ist. „Ich beschwere mich!“ Allein schon die Formulierung! Ich selber bringe Schwere in mein Leben, wenn ich mich „be-schwere“ …

 

Eine Studie hat gezeigt, dass Menschen, die ein Dankbarkeitstagebuch führen, besser schlafen. Das ist doch eine wertvolle und nachahmenswerte Erkenntnis! Und im Grunde ja auch ganz logisch. Kurz vorm Einschlafen konzentriert man sich mithilfe des Tagebuchs nochmals auf Schönes, verfestigt es durch das Aufschreiben und versinkt danach vermutlich mit einem Lächeln im Gesicht im Bett.

 

Handy aus, Herz an

Im Gegensatz dazu hängen die meisten bis spät in die Nacht an den Mobilgeräten, lesen vermutlich nicht nur gute Nachrichten, und das blaue Licht ist erwiesenermaßen schlecht, um zur Ruhe zu kommen. Das Einschlafen fällt schwerer, weil sich das Gehirn bis zur letzten Minute anstrengt, die Gedanken nur so durch den Kopf sausen und Geist und Herz nicht zur Ruhe kommen lassen. Am nächsten Tag wacht man gerädert auf, die Mattheit vermehrt sich im Laufe der Woche und der Fokus liegt nur mehr darauf, wie man die Tage bis zum Wochenende noch halbwegs übersteht.

 

Falls das nun sehr belehrend und besserwisserisch klingt: Keineswegs! Ich muss mich selbst oft genug an der Nase nehmen und gehöre leider auch vorwiegend zur Spezies Online-bis-zur-letzten-Minute. Aber ich versuche mich zumindest stunden- oder tageweise in Besserung, sprich: WLan aus für die eine oder andere Stunde oder ab einer gewissen Abendzeit, was sich berufsbedingt oft genug nicht durchhalten lässt. Aber ich schaffe mir dadurch Bewusstsein und übe.

 

Streit um's Häferl

Plötzlich tun sich Momente auf, in denen man für etwas dankbar ist, das nicht ist, nämlich eben zum Beispiel am Handy nicht erreichbar zu sein. Wir haben täglich, stündlich, minütlich eine schier unendliche Auswahl an Möglichkeiten, wir dürfen uns jeden Tag so oft entscheiden. Das beginnt schon in der Früh bei der Kleidung, bei der Wahl des Kaffeehäferls, beim Frühstücksweckerl – wenngleich das natürlich läppische Beispiele sind oder sie zumindest auf den ersten Blick läppisch erscheinen. Denn stell dir vor, du greifst schlaftrunken nach irgendeinem Häferl im Regal und du erwischst zufällig das Lieblingshäferl deines Partners: Du weißt das eigentlich, denkst aber grad nicht dran, weil du den Radionachrichten lauschst. An diesem Morgen wird das ad hoc keine Rolle spielen, weil er nichts sagt oder erst nach dir aufsteht oder keinen Kaffee trinkt, weil in Eile. Aber er merkt es sich – unbewusst – und irgendwann im Streit reißt sein Geduldsfaden, „weil du immer meine Sachen nimmst!“. In Wahrheit geht’s natürlich um ganz was anderes, aber das Häferl ist in dem Moment ein Symbol für die aufgestaute Wut, obwohl dieser Morgen vermutlich schon Tage oder Wochen zurückliegt …

 

Schon wieder ein Anlass zur Dankbarkeit: Schon seit Tagen nicht gestritten! In dieser Entscheidungsfreiheit liegt gleichzeitig des Menschen große Chance, denn wir können uns jeden Tag, ja, jede Stunde aufs Neue entscheiden, wie wir aufs Leben schauen wollen, in all seinen optimistischen, pessimistischen und realistischen Ausformungen.

Was sagte der britische Philosoph und Staatsmann Francis Bacon? „Nicht die Glücklichen sind dankbar – es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“

 

 

 

 

Evelyn Pammer

 

Evelyn Pammer ist studierte Bildungswissenschaftlerin und Lehrerin für Englisch und Philosophie/Psychologie. Über Umwege ist sie beruflich in der Politik gelandet und als Persönliche Mitarbeiterin von Nationalratsabgeordneten im Parlament tätig.

 

 

Erschienen in: "miteinander" | Jahrgang 2018 | Ausgabe Jänner/Februar 2018

Jetzt kostenloses Probeabo bestellen!

 

 

CANISIUSWERK

Zentrum für geistliche Berufe

Stephansplatz 6
1010 Wien

Telefon: +43 1 512 51 07 11
Fax: +43 1 512 51 07 - 12
E-Mail: office@canisius.at
Darstellung: